Füllstandmessung RadarDie große Bandbreite von Tanks, Prozessflüssigkeiten und -bedingungen erfordert passende Technologien für die konsequente Füllstandsmessung. +GF+ Piping Systems bietet mit dem berührungslosen Radar-Füllstandstransmitter Typ 2290 und dem geführten Radar-Füllstandstransmitter Typ 2291 eine fortschrittliche Messtechnologie an.

Mit der Einführung der Radartechnologie komplettiert Georg Fischer sein Angebot der kontinuierlichen Füllstandsmessgeräte. Sie werden in anspruchsvollen Tankanwendungen verwendet, bei denen andere berührende oder berührungslose Messprinzipien wie Hydrostatik oder Ultraschallsensoren an ihre Einsatzgrenzen stossen.

Beide Transmitter sind für Anwendungen in rauen Umgebungen optimal geeignet. Der Transmitter Typ 2290 ist mit PP- oder PTFE-Antennen erhältlich, während Typ 2291 entweder mit einem Edelstahl- oder FEP-beschichteten Seil oder einer Edelstahl- oder PFA/PP-beschichteten Stange geliefert wird. Die Transmitter sind mit einem grossen LCD-Display für klare Visualisierung und einfache Konfiguration ausgestattet. Die Kommunikation findet entweder über HART oder analog statt.

Füllstandsmessung 2290-1Füllstandsmessung 2290-2Berührungslos messender Radar-Füllstandstransmitter Typ 2290

Der Füllstandstransmitter Typ 2290 vereint alle Vorteile der Radar-Füllstandsmessung in einem kompakten und wirtschaftlichen Gerät. Typ 2290 ist verfügbar in einer Vielzahl von unterschiedlichen Materialien, die selbst korrosiven Umgebungen widerstehen. Mit seiner Tank-Mapping-Funktion lassen sich Objekte wie interne Leitungen, Schweissnähte, Mischer oder Heizelemente einfach ausblenden. Somit ist von vornherein sichergestellt, dass Einbauten nicht zu Messstörungen führen.2290 3

Die Datenblätter sind im Internet abrufbar: http://www.gfps.com/appgate/ecat/common_flow/100020/DE/de/109620/109666/429099/527562/P527094/product.html

 

2291 12291 2Geführter Radar-Füllstandstransmitter Typ 2291

Wenn es wirklich hart auf hart kommt, ist der geführte Radar-Füllstandstransmitter Typ 2291 die richtige Wahl. Er gewährleistet eine konstante Messung auch in turbulenten Prozessbehältern. Das Radarsignal wird die Sondenanordnung entlang gesendet, wobei Störungen durch dielektrische Flüssigkeiten, starke Dämpfe, schwach-leitfähige Schäume oder tankinterne Hindernisse ausgeschlossen werden.2291 3

Die Datenblätter sind im Internet abrufbar: http://www.gfps.com/appgate/ecat/common_flow/100020/DE/de/109620/109666/429099/527562/P527096/product.html

 

Go to top